Facebook-Twitter

Motorsport

01.11.2012: Golden Tyre: 2012 bringt Erfolge im nationalen Minicross

Ein gutes Jahr für die „goldigen“ Nachwuchsracer: Nach dem Gewinn des Europameister-Titels sowie jüngst des Holländischen Meistertitels durch den jungen Niederländer Davy Pootjes verzeichnet GoldenTyre bei den kleinen Crossern bis 85cc auch einen deutschen Meistertitel: Tilo Wittlerbäumer vom Team GST KTM hat seinen Traum wahr gemacht und sich beim letzten Lauf der Deutschen Jugend Motocross Meisterschaft in Thurm den Titel „Deutscher Meister“ in seiner Klasse gesichert.

Fotograf: Jan Heller, GoldenTyre


Nach einer starken Leistung im ersten Lauf mit 18 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten Martin Winter (KTM Kosak, ebenfalls auf GoldenTyre) gewann der Nachwuchspilot Lauf zwei und holte sich souverän die Meisterschaftskrone.

Tilos Teamkollege Hannes Wegener, ebenfalls auf GoldenTyre im Rennen, hatte nicht so viel Glück bei den Läufen. Dennoch konnte er seine Saison der Deutschen Jugend-Motocross-Meisterschaft mit einem sehr guten sechsten Rang von 43 in der Gesamtwertung abschließen. Mit Joey Rock vom KTM Kosak Racing wurde ein weiterer GoldenTyre-Pilot in Thurm Gesamtdritter des Tages, sein Teamkollege Martin Winter mit zwei guten Läufen Fünfter. Rico Siebert (ebenfalls KTM Kosak Racing/GoldenTyre) erreichte Rang 13.


CrossFinals: Kleine Crosser ganz groß auf GoldenTyre

Einen starken Auftritt hatten die deutschen MiniCrosser auch beim Endlauf der CrossFinals am 1. und 2. September in Magdeburg: In der 65er Klasse der Kleinsten gingen die Plätze zwei und drei an GoldenTyre-Nachwuchs. Ben Hess (KTM Scott Racing) konnte sich mit einer tollen Leistung vor allem in Lauf zwei knapp hinter Laurenz Falke auf Platz 2 setzen und Christopher Robert (auch GoldenTyre) sicherte sich den dritten Treppchenplatz.

In der Klasse bis 85ccm kam mit Martin Winter ebenfalls ein GoldenTyre-Nachwuchspilot auf Rang zwei. Sandro Lorsbach (GoldenTyre) holte sich Platz fünf.

Bei den erwachsenen Fahrern in der MX1 fuhr Alexander Heu auf GoldenTyre auf Rang fünf. Beim MX2 holte sich Danny Neubauer auf den Reifen der italienischen Marke sogar den Gesamtsieg.

Hannes König vor Ben Hess beim ADAC MX Jugend Bundesendlauf

Als Partner und Sponsor war GoldenTyre Deutschland auch beim ADAC MX Jugend Bundesendlauf am 6. und 7. Oktober 2012 in Tensfeld vor Ort. Die schnellsten Piloten wurden belohnt: Jeder Podestfahrer der vier Klassen erhielt einen Satz GoldenTyre-Reifen – in allen vier Klassen. In der 65er-Klasse gingen die ersten beiden Podiumsplätze an GoldenTyre-Nachwuchspiloten: Hannes König (Bluebird Racing Team) siegte mit rund 30 Sekunden Vorsprung auf Ben Hess (KTM Scott Racing Team). In der 85er Klasse ging der Tagessieg an Niko Franzmann, Eric Schwella (Motorradsport Frohn / GoldenTyre Deutschland) holte sich einen guten Rang vier.

GoldenTyre fördert Nachwuchstalente

GoldenTyre Deutschland macht sich stark für Talente. Dabei liegen uns besonders die ganz jungen Piloten sehr am Herzen, nicht nur als Multiplikatoren und Kunden von morgen“, so Jens Engelking, Geschäftsführer der Pnebo GmbH und verantwortlich für den Exklusivvertrieb der Marke GoldenTyre in Deutschland. „Es macht auch einfach Spaß, die Kleinen mit vollem Einsatz racen zu sehen. Wir waren in diesem Jahr daher nicht nur Ausrichter des Holeshot-Awards beim Junior-Cup der ADAC MX Masters, sondern haben die besten Minicrosser auch beim Bundesendlauf unterstützt.“

Mehr Informationen zum Bundesendlauf auch hier:
http://www.adac-motorsport.de/adac-mx-jugend-bundesendlauf/de/



Über GoldenTyre

GoldenTyre ist im nationalen und internationalen Offroad-Rennsport etabliert und in der Offroad-Szene ein fester Begriff. Die renommierte Reifenmarke aus „Bella Italia“ stattet mehrere nationale und internationale Top-Teams und Fahrer der Motocross-Weltmeisterschaft, Europameisterschaft sowie der nationalen Masters-Serie aus. Als Lieferant (Einheitsreifen) für die Supermoto Europa- und Weltmeisterschaft ist GoldenTyre ebenfalls auf internationaler Bühne auf höchstem Niveau erfolgreich unterwegs. Auch in Deutschland wachsen die Fangemeinde des Motocross- und Endurosports und damit der Bedarf an entsprechender Bereifung. Das Produktportfolio von GoldenTyre umfasst eine Vielzahl an Bereifungsmöglichkeiten für unterschiedliche Fahrbahnbeschaffenheiten: Motocross, Minicross, Enduro, Mousse, Scooter Supermoto und Transportreifen.

Der Exklusiv-Vertrieb von GoldenTyre erfolgt über die Delticom/Pnebo. Informationen zum Produkt: www.goldentyre.de

Daniela Dangers

Manager Sales Administration and Communications
2-Wheel Department

http://www.GoldenTyre.de

Delticom AG, Brühlstraße 11, D-30169 Hannover
phone: + 49 (0) 511 / 93634-8962
fax2mail: + 49 (0) 89 / 208 0810 52
fax: + 49 (0) 511 / 93634-8303
mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.delti.com/

03.06.2012: Husaberg Enduro Festival am 18./19. August 2012

Auf dem Husarenring in Sontra/Hessen sind alle Enduro-Fahrer herzlich eingeladen zwei schöne Offroad-Tage in der Mitte Deutschlands zu verbringen.
Auf dem neuen Husarenring vom MSC Waldkappel-Breitau erwartet euch eine abwechslungsreiche Offroad-Strecke.

Mit dabei sind auch unsere Vertragsfahrer Mike Hartmann, Derrick Görner und Thomas (Fuxxi) Günther.

Um Pokale geht es natürlich auch, der Wettbewerb zum HUSABERG Festival-Cup 2012 setzt sich zusammen aus einem Prolog am Samstag und einem abschließenden Lauf über 75 Minuten am Sonntag.

Klasseneinteilung zum HUSABERG Festival-Cup:
Klasse 1: Experten (aktuelle Fahrer aus dem Enduro und Cross Country)
Klasse 2: Sportfahrer (Hobby Fahrer unter 35 Jahre, bis Jahrgang 1977)
Klasse 3: Master (Fahrer von 36 bis 46 Jahre, Jahrgang 1976 bis 1966)
Klasse 4: Super-Master (Fahrer über 46 Jahre, Jahrgang 1965 und älter)
Klasse 5: Damen

Pokale erhalten die ersten drei in jeder Klasse.

Die Möglichkeiten zum Campieren (Stellplätze, Dusche, WC) sind Freitag 17.08. ab 18 Uhr vor Ort gegeben. Auch Hotel Übernachtungen sind in Sontra möglich.

Am Samstagabend erhalten alle Teilnehmer ein Abendessen, danach wartet eine Tombola und zum Tagesabschluss ist noch Party angesagt!


Die Teilnahmegebühr beträgt für Überweisungen bis zum 10.08.2012 € 39 (Nachnennung € 50) inklusive kleines Gastgeschenk, Abendessen und Fahrerlager mit Camping



Zeitplan:
Freitag:
  • ab 18 Uhr Anreise

Samstag:
  • ab 8 bis 10 Uhr Anmeldung im Rennbüro
  • 10 bis 17 Uhr freies Fahren auf der Offroad-Strecke
  • 13.00 bis 14.00 Mittagspause
  • 17 Uhr Start zum Prolog (Einzelstart, eine Runde auf Zeit)
  • 19.30 Uhr Abendessen
  • 20.30 Uhr Tombola, danach Party!

Sonntag:
  • 9 bis 10.30 Uhr freies Fahren auf der Offroad-Strecke
  • 11 Uhr Start zum Enduro-Lauf über 75 Minuten (gestartet wird nach den Zeiten des Prologs, der schnellste Fahrer startet zuerst, die anderen mit ihrem Abstand danach)
  • 13 bis 14 Uhr Mittagspause
  • 13.30 Uhr Siegerehrung zum HUSABERG Festival-Cup
  • 14 bis 16 Uhr freies Fahren auf der Offroad-Strecke

KTM-Sportmotorcycle AG

Division HUSABERG

www.husaberg.com


09.05.2012: Sieg für Jesco Günther

Das war eine Vorstellung nach Maß. Jesco Günther trotzte bei der IDM-Runde in Oschersleben den widrigen Wetterbedingungen. Der 25-jährige Wuppertaler vom Team Suzuki Mayer gewann mit der GSX-R600 das Supersport-Rennen am Samstag. Auch in der IDM Superbike läuft es für Suzuki immer besser. Roland Resch aus Österreich zeigte sich mit der GSX-R1000 erstmals im Kreis der Titelfavoriten.



Besser hätte es für Jesco Günther in der Magdeburger Börde nicht laufen können. Selbst im Reifenpoker bei Temperaturen um die 10-Grad-Marke lag der zu Suzuki gewechselte IDM-Champion richtig. Er qualifizierte sich im Training für die Pole Position. Dabei hatte Günther bisher keinerlei Erfahrungen mit der GSX-R600 im Regen machen können. Auch sein Teamkollege Roman Stamm begab sich nach seiner Rückkehr in die IDM Supersport im Regen auf Neuland. Der Schweizer wurde Trainings-Fünfter.

Das erste Rennen begann mit einer Schrecksekunde. In der Einführungsrunde scheiterte Günther beim Einlegen des Ganges. Die Suzuki versagte den Dienst. Als sie wieder am Laufen war, hetzte Günther dem Feld hinterher. Gerade noch rechtzeitig zum scharfen Start war er auf seiner Ausgangsposition zurück. Was danach folgte, war eine Paradevorstellung. Jesco Günther gelang ein eindrucksvoller Start-Ziel-Sieg. Sein Vorsprung vor den Verfolgern betrug fast sieben Sekunden. Roman Stamm wurde als Fünfter abgewinkt und hatte keinen Gegner gefunden. Vor und hinter ihm klaffte jeweils eine große Lücke.

Im zweiten Lauf auf der inzwischen trockenen Strecke sah sich Günther mit ganz neuen Verhältnissen konfrontiert, blieb als Elfter aber weiterhin bester Suzuki-Pilot. Für Roman Stamm endete das Rennen, bevor er richtig begonnen hatte. Er rollte nach 400 Metern mit technischem Defekt aus. In der Gesamtwertung der IDM Supersport nehmen die Suzuki Mayer-Piloten die Plätze 3 und 12 ein.

Im Team Suzuki Laux ADAC Sachsen ist Thomas Walther in die richtige Spur eingebogen. Er punktete in beiden Läufen und ist in der Tabelle gleichauf mit seinem Markenkollegen Roman Stamm. Die ersten Punkte sammelte in Oschersleben Sarah Heide, die einzige Dame im Feld. Die Sachsenring-Siegerin vom letzten Jahr konnte auf der GSX-R 600 im zweiten Lauf vier Zähler einfahren.

Auch der Burtenbacher IDM-Neueinsteiger Marc Neumann kam mit den Streckenbedingungen am Samstag gut zurecht und konnte die ersten Punkte in Deutschlands höchster Motorradrennserie für sich verbuchen.

Jesco Günther
„Wir sind auf dem richtigen Weg. Der Sieg war für uns alle im Team auch eine sehr emotionale Angelegenheit. Die Dramatik im Vorfeld muss ich aber nicht ständig haben.“


In der IDM Superbike gibt es ein internes Kopf-an Kopf-Rennen zwischen den Suzuki-Fahrern Roland Resch aus Österreich und Sascha Hommel, dem Nachwuchspiloten im HPC-Power Racing Team. Beide haben sich mit der GSX-R1000 in den Top Ten etabliert. Resch gelang es im zweiten Lauf von Oschersleben erstmals, das Tempo der Spitzenfahrer mitzugehen.

Roland Resch
„Die Rennstrecke war neu für mich, und ich muss das Motorrad erst verstehen lernen. Vor dem zweiten Lauf haben wir Veränderungen an der Fahrwerksgeometrie vorgenommen, und Dunlop hat uns bei der Reifenwahl sehr geholfen. Ich denke, dass wir zur Jahresmitte in der Lage sind, das Tempo an der Spitze permanent durchhalten zu können. Ich taste mich Step by Step an ein optimales Setup des Motorrads heran. Es ist nicht so, dass ich als ehemaliger Superbike-WM-Fahrer in die IDM komme, und auf Anhieb funktioniert alles, so dass ich gewinne. Technik und Umfeld sind völlig verändert. Nach einer langen Durststrecke bin ich vielmehr glücklich, dass es konstant vorwärts geht.“


Ergebnisse

IDM Supersport

Lauf 1:
1. Jesco Günther (D), Suzuki, 28:23,549 min
2. David Linortner (A), Yamaha, 28:30,516 min
3. Tatu Lausletho (FIN), Yamaha, 28:30,848 min
4. Leon Bovee (NL), Yamaha, 28:38,920 min
5. Roman Stamm (CH), Suzuki, 28:55,634 min
7. Thomas Walther (D), Suzuki, 29:26,744 min
7. Marc Neumann (D), Suzuki, 29:59.987
20. Sarah Heide (D), Suzuki, 29:51,086 min

Lauf 2:
1. Tatu Lausletho (FIN), Yamaha, 29:01,694 min
2. Kevin Wahr (D), Yamaha, 29:17,185 min
3. Leon Bovee (NL), Yamaha, 29:19,018 min
4. Dominic Schmitter (CH) Yamaha, 29:27,758 min
5. Dominic Vincon (D), Yamaha, 29:30,081 min
9. Thomas Walther (D), Suzuki, 29:36,477 min
11. Jesco Günther (D), Suzuki, 29:53,561 min
12. Sarah Heide (D), Suzuki, 30:04,308 min
18. Marc Neumann (D), Suzuki, 30:54.002

Punktestand nach 4 von 16 Rennen: 1. Lausletho 77, 2. Sutter 58, 3. Günther 56, 4. Wahr 46,
5. Cerny 46, 12. Stamm 21, 13. Walther 21, 20. Heide 4, 23. Neumann 3



IDM Superbike

Lauf 1:
1. Matej Smrz (CZ), Yamaha, 30:52,970 min
2. Erwan Nigon (F), BMW, 30:54,550 min
3. Jörg Teuchert (D), BMW, 30:58,702 min
4. Gareth Jones (AUS), BMW, 30:58,735 min
5. Troy Herfoss (AUS), BMW, 31:06.509 min
9. Roland Resch (A), Suzuki, 31:28,696 min
13. Sascha Hommel (D), Suzuki, 31:36,953 min



Lauf 2:
1. Erwan Nigon (F), BMW, 30:55,059 min
2. Matej Smrz (CZ), Yamaha, 31:02,462 min
3. Karl Muggeridge (AUS), Honda, 31:02,467 min
4. Gareth Jones (AUS), BMW, 31:02,968 min
5. Jörg Teuchert (A), BMW31:02,968 min
8. Roland Resch (A), Suzuki, 31:03,996 min
10. Sascha Hommel (D), Suzuki, 31:29,692 min

Punktestand nach 4 von 16 Rennen: 1. Teuchert 72, 2. Smrz 70 36, 3. Nigon 66 4. Ranseder 56,
5. Jones 55, 9. Resch 26, 10. Hommel 23


Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Suzuki Motorrad: http://motorrad.Suzuki.de/
Suzuki Club: http://www.Suzuki-club.eu/

SUZUKI PRESSEDIENST MOTORRAD

Jürgen Gassebner

Fellhornstraße 27

72622 Nürtingen

Germany

T: 07022/2114-39

F: 07022/2114-67

M: 0171/4105494

30.03.2012: Markig in Marokko

Dirk Thelen beim Enduro d‘Agadir erfolgreich

Das Enduro d‘Agadir hat sich einen Namen gemacht. Seit über zehn Jahren staubt ein hochrangiges Fahrerfeld vier Tage durch das marokkanische Nirwana und schenkt sich nichts. Die für die malträtierten Fahrer unbekannte Streckenführung wechselt jährlich aufs Neue und ist immer wieder für Überraschungen gut.

Für den Sinziger BMW-Zubehör-Hersteller war dieses Jahr und zum fünften Mal Rallye-As Dirk Thelen dabei. Der mehrfache Deutsche Enduromeister und Sieger des Enduro-Rallye Cups pilotierte eine von Wunderlich speziell für diese Aufgabe präparierte BMW G 450 X. Bis zuletzt lieferte sich Thelen mit den Favoriten ein spannendes Kopf-an- Kopf-Rennen. Dank seiner großen Erfahrung, seines Könnens und nicht zuletzt dank des guten Materials durfte er sich am Ende als Sieger feiern lassen.

Alles andere als einfach war dieser Erfolg unter den diesjährigen Bedingungen. Tückische Tiefsandpassagen, steinige Bachbetten, stachelige Kakteen, schmerzende Handgelenke, ein heftiger Sandsturm - Mensch und Material wurden ordentlich gebeutelt. Zu schaffen machte den Piloten dieses Jahr auch die große Hitze. Die Spitzenfahrer lagen am Ende nur wenige Sekunden auseinander. Mit der spektakulären, abschließenden Sonderprüfung am Strand von Agadir machte Dirk Thelen seinen Erfolg klar.

Wunderlich GmbH
Kranzweiherweg 12
D-53489 Sinzig-Gewerbepark
Tel.: +49 (0) 2642 9798-0
Fax: +49 (0) 2642 9798-33
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.wunderlich.de

06.02.2012: MZ-Racing Team startet 2012 mit drei Fahrern in der Moto2- und Moto3-Weltmeisterschaft

Das MZ Racing Team wird sich 2012 mit drei Fahrern an der Motorrad-Straßen-Weltmeisterschaft beteiligen. In der Moto2-Kategorie wird Alexander Lundh (25 Jahre) aus Schweden die Motorenwerke Zschopau GmbH repräsentieren. Für die neue Moto3-Klasse sicherte sich MZ-Geschäftsführer Martin Wimmer die Dienste des Bayern Jonas Folger (18) sowie des sächsischen Nachwuchstalents Toni Finsterbusch (18). Die Saison beginnt für alle drei Piloten mit den offiziellen Testfahrten, die vom 8. bis 10. Februar im spanischen Valencia stattfinden.


Alexander Lundh, in den Jahren 2010 und 2011 jeweils 16. der Supersport-600-Weltmeisterschaft, wir dieses Jahr der einzige permanente schwedische Starter im Motorrad-Grand-Prix-Zirkus sein.

„Alexander verfügt über einen namhaften Sponsor, hatte aber keine Möglichkeit, einen GP-Startplatz zu erhalten“, erklärt Wimmer ohne Umschweife. „Nachdem er im vergangenen November unsere Moto2-Maschine in Valencia erfolgreich getestet hat, bot sich eine Zusammenarbeit an. Denn das MZ-Racing-Team soll, anders als in den vergangenen beiden Jahren, auf eine eigenständige finanzielle Basis gestellt werden.“

Lundh wird die zwischenzeitlich komplett neu aufgebaute MZ-Rennmaschine aus dem Jahr 2011 mit FTR-Fahrwerk und dem in der Moto2-Klasse vorgeschriebenen Honda-600-cm³-Einheitsmotor fahren. Von den insgesamt sechs deutschen Fahrern, die in der MotoGP-, der Moto2- und der Moto3-Weltmeisterschaft fest eingeschrieben sind, starten gleich zwei im Auftrag von MZ: Jonas Folger und Toni Finsterbusch.

Folger, im vergangenen Jahr Sechster der 125-cm³-WM, hatte das Vertrauen seines bisherigen Teams verloren, weil er nach einer rätselhaften, inzwischen jedoch überstandenen Erkrankungen die erwarteten Spitzenleistungen vermissen ließ. Der Münchner Martin Wimmer war jedoch vom Potenzial seines bayerischen Landsmanns überzeugt: „Er ist zu schwer und zu groß für eine 125er, aber seine Rundenzeiten belegen sein Talent. Wir wollen ihn für die Moto2-WM aufbauen. Weil MZ aber 2012 nur einen Moto2-Startplatz hat, setzen wir ihn dieses Jahr in der Moto3-Klasse ein.“ Toni Finsterbusch, 2010 Vizemeister der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) 125, hat Wimmer unter anderem durch Platz zwölf als Wild-Card-Fahrer beim 125-cm³- Grand-Prix auf dem Sachsenring überzeugt. „Außerdem ist er Sachse“, sagt Wimmer, „mir liegt viel daran, aufstrebende Nachwuchsleute aus der Heimat von MZ zu unterstützen.“

Um dieses Ziel zu erreichen, musste ein organisatorischer Kunstgriff angewendet werden. Finsterbusch wird im Rahmen einer von Wimmer ausgehandelten Kooperation als MZ-Vertragsfahrer vom Racing Team Germany eingesetzt, das seinen Standort in Callenberg hat, nur wenige Kilometer vom Sachsenring entfernt.

Folger und Finsterbusch werden in der neuen Moto3-Klasse antreten. Diese Kategorie ersetzt die bisherige Grand-Prix-Einsteigerklasse, in der mit 125-cm³-Zweitaktmaschinen gefahren wurde. Moto3-Motorräder verfügen über einen 250-cm³-Viertaktmotor und sind mit rund 50 PS etwa so stark wie die bisherigen 125er-Zweitakter. Das MZ-Racing-Team hat für seine beiden Fahrer zunächst drei Honda-Production-Racer angeschafft, von denen zwei weitgehend unverändert als Einsatzfahrzeuge genutzt werden. Die dritte Maschine dient vor allem der Weiterentwicklung.

„Die Moto3-Klasse ist für MZ weit mehr als ein sportliches Betätigungsfeld“, hebt Martin Wimmer hervor, „wir planen ernsthaft, ein straßenzulässiges Motorrad mit 250er-Viertaktmotor in Grand-Prix-Optik anbieten zu können. Dazu entwickeln wir in Sachen Fahrwerk und vor allem beim Motor völlig neuartige Lösungen, die inzwischen weit über ein Experimentalstadium hinaus gediehen sind.“ Nicht zuletzt deshalb hat Wimmer Grand-Prix-Technikerlegende Warren Willing unter Vertrag genommen. Der 59-jährige Australier arbeitete bereits in der zweiten Saisonhälfte 2011 für das MZ-Racing-Team, wird dieses Jahr an der Rennstrecke für die Motorradabstimmung aller drei MZ-Fahrer zuständig sein und darüber hinaus dem MZ-Werk als technischer Beratung bei der Entwicklung von Serienfahrzeugen zur Verfügung stehen. Um Organisation und Logistik kümmert sich beim MZ Racing Team 2012 wie bereits 2010 der ehemalige deutsche Superbike-Pilot Peter Rubatto. Die Überwachung der finanziellen Seite wurde dem neu zur Mannschaft gestoßenen Christian Schmidt übertragen.

Pressekontakt
Andreas Schulz
Kommunikation
c/o Motorenwerke Zschopau GmbH
Alte Marienberger Straße 30-35
09434 Hohndorf
Deutschland

Telefon: +49 (0) 3725/49-180
Telefax: +49 (0) 3725/49-118
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.muz.de



Die Motorenwerke Zschopau GmbH
Die heutige Motorenwerke Zschopau GmbH (MZ) ist aus der 1907 im sächsischen Zschopau von
dem Maschinenbau-Ingenieur Jörgen Skafte Rasmussen gegründeten Fabrik Rasmussen & Ernst
hervorgegangen, in der ursprünglich KFZ-Zubehör sowie Haushalts- und Werkstattgeräte hergestellt
wurden. Unter den Namen DKW, Auto Union, IFA und Motorradwerke Zschopau werden seit 1920
motorisierte Zweiräder produziert. 1928 war DKW mit bis zu 300 pro Tag gefertigten Maschinen und
mehr als 2300 Mitarbeitern der größte Motorradhersteller der Welt.
Nach der deutschen Wiedervereinigung erlebte MZ unter verschiedenen Besitzern schwierige Zei-
ten, bis im September 2008 die Produktion eingestellt wurde. Im März 2009 wurde MZ von Investo-
ren um die ehemaligen deutschen Motorradrennfahrern Ralf Waldmann und Martin Wimmer sowie
Dr. Martina Häger übernommen. Seit Juli 2011 sind der Ludwigshafener Investor Peter Ertel und
Martin Wimmer, Geschäftsführer der Motorenwerke Zschopau GmbH, alleinige MZ-Gesellschafter.
Ihr Ziel ist es, in dem 1994 nach Hohndorf bei Zschopau übersiedelten Werk wieder eine Motorrad-
produktion aufzubauen. Parallel dazu widmet sich MZ mit Hochdruck dem umwelt- und zukunftsori-
entierten Thema alternative Antriebe. So wird derzeit eine weiterentwickelte Version des erfolgrei-
chen MZ-Elektrorollers Charly in Hohndorf produziert. Außerdem entstehen in Kooperation mit inter-
nationalen Technologiepartnern Mokick- und Kleinkraftroller mit Hybrid- und Elektroantrieb bei MZ.

Andreas Schulz

Kommunikation

Motorenwerke Zschopau GmbH
Alte Marienberger Str. 30-35 / 09434 Hohndorf / Germany
Tel: +49 (0) 3725 / 49-180
Fax: +49 (0) 3725 / 49-118
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.muz.de

12.12.2011: Ducati Challenge und MV Agusta Intercup

Auch 2012 donnern die Motoren der Ducati Challenge und des MV Agusta Intercup wieder im Rahmen des DMV Rundstrecken Championship und der Schweizer Meisterschaft SMR.
Die aus der Schweiz stammenden Serien sind für auch für deutsche und österreichische Teilnehmer offen. Ziel der Cups ist es, Besitzer italienischer Rennmotorräder zum gemeinsamen freundschaftlichen Wettstreit auf der Rennstrecke zu vereinen.
Die Trainings und Rennen werden gemeinsam bestritten, aber getrennt gewertet.
Das Wochenendprogramm beinhaltet ein freies Training, zwei Zeittrainings, ein warm up und zwei Rennen. Für die Teilnahme ist mind. eine Clubsportlizenz des jeweiligen Motorsportverbandes Voraussetzung (in Deutschland 23 EUR, kann auch vor Ort erworben werden). Der vorläufige Kalender umfasst 7 Veranstaltungen mit je zwei Rennen. Zwei Rennergebnisse können am Ende des Jahres gestrichen werden.







Suche

Partner werden?

weitere Infos

Motorrad-Presse im Web

rss twitter facebook google plus

Motorrad-Presse auf Facebook